Wohlstand ist,  wenn die Menschen
mehr Uhren haben als Zeit     Werner Mitsch

Bastelidee: H-Feld Sonde
       für pre-compliance EMV Messung

Mit sogenannten Schnüffelsonden können in Verbindung mit einem Spectrum Analyzer auf einfache Art und Weise Störquellen auf Baugruppen lokalisiert werden. Auch können über Relativmessung die Wirkung von Abschirm- und Filtermaßnahmen bestimmt werden. Mit Schnüffelsonden wird im Nah Feld gemessen. Mit dem Nachteil, dass keine absoluten Pegel gemessen werden können. Schon kleine Veränderungen im Abstand zur Messquelle haben z.T. große Auswirkungen auf das Messergebnis. Es sind damit keine Aussagen über die Qualität der Schaltung möglich, sondern lediglich eine Bewertung im Bezug auf eine voraus gegangene identische Messung. Andererseits sind Störbeeinflussungen von weiter entfernten (Stör-)Sendern nicht so prägend, dass ein geschirmter Messraum nicht zwingend notwendig ist. H Feld Sonde aus 1,5mm Draht

Eine einfache passive H-Nahfeld-Sonde kann man sich einfach selbst herstellen. Sie bestehend aus einer Drahtschleife von ca. 1-2 cm Durchmesser. Diese wird an den Innenleiter und den Schirm eines 50R Kabels angeschlossen das mit der Buchse an den Spektrumanalyzer verbunden wird. Die Empfindlichkeit dieser Sonde ist ausreichend, um auch an einem Oszilloskop mit einer Bandbreite größer 500 MHz Tests auszuführen.
Sondenanschluss mit Ferrit Sondenanschluss mit Ferrit
Die Empfindlichkeit der Sonde kann gesteigert werden, wenn die Drahtschleife mit mehr als einer Windung ausgeführt wird. Der Empfindlichkeitsgewinn nimmt aber zum oberen Frequenzbereich stark ab, so dass nur wenige Windungen Sinn ergeben. In den Nebenstehenden Abbildungen links ist aus einem 1,5mm CU Draht eine Spule mit zwei Windungen geformt worden. Diese Windungen wurden dann (im gleichen Bild rechts) mit einem Schrumpfschlauch fixiert.

Durch das Einfügen von Ferritperlen in die Messleitung kann das Messsignal verbessert werden. Werden die Ferritperlen wie im Bild nahe der Spule zu einer Gruppe zusammengefasst und mit einem Schrumpfschlauch fixiert, erhält man zusätzlich ein Griffstück. In die Messleitung wurde wie abgebildet über 25 Ferrite mit einem dem Kabelquerschnitt entsprechenden Innendurchmesser ein Handstück geformt. Der Einfluss auf das Messsignal durch Berührung wird dadurch ebenso verringert wie andere auf die Spule einwirkenden Störgrößen.